Mädchen A

hinten links:

Sophie Bork, Theresa Lorenz, Angelina Ostwald, Marie Schreck, Pauline Kästner

vorne links:

Joleen Müller, Luise Peterka und TW Joesefine Hösler

nicht auf dem Foto:

Hannah Behrendt und Lene Storch

TRAINING

Montag 17:15–18:45 Uhr Ort: Hahnemann-Schule
Donnerstag 18:00–19:30 Uhr Ort: Hahnemann-Schule

 

TRAINER / BETREUER

Mandy Marschinkowski

TABELLE

Die aktuelle Spielergebnisse sowie die Tabelle können hier eingesehen werden.


 

IMG 0760

Nach einem knappen und jederzeit verdienten 2:0 Erfolg in Dresden hatten wir nach der schmerzhaften Niederlage vom vergangenen Wochenende endlich wieder Grund zum jubeln.

Dabei sah der Beginn äußerst vielversprechend aus, denn wir legten los wie die Feuerwehr. Nach Zuspiel von Anna hatte Tiia die erste große Möglichkeit, aber die Dresdener Torhüterin reagierte blitzschnell und parierte ihren Flachschuss. Dann war Anna selbst am Zug, denn es gab die erste Strafecke des Spiels. Leo K. brachte die Hereingabe perfekt auf Anna, die den Ball mit einem Schlenzer über die herauslaufende Torhüterin, aber auch über das Tor setzte. Da war absolut mehr drin. Unsere mitgereisten Fans Lea und Leo B. konnten gar nicht so schnell mitschreiben, denn es folgten praktisch im Minutentakt Chance auf Chance, aber was fehlte,war der erlösende Treffer. Und von den Gastgebern, ja, die spielten auch mit, war kaum was sehen. Zu groß war der Druck auf ihr Tor, das sie es kaum bis zur Mittellinie schafften. Mandy und Matthias rauften sich so langsam ihre Haare, denn es war kaum noch mit anzusehen, wie wir unsere gut herausgespielten Chancen „vergeigten“. Dazu schlichen sich auch noch unnütze Abspielfehler und riskante Dribblings in unser Spiel ein, die die Gastgeber so langsam besser ins Spiel brachten. Und siehe da, gab es auch Mitte der ersten Hälfte die erste Tormöglichkeit für Dresden, aber Paula war auf dem Posten und konnte diese vereiteln. Dann war es endlich soweit. Mit einem Doppelpack von Marie war der Bann gebrochen. Angetrieben von Luise, die im Zusammenspiel mit Pauline das Spielgerät geschickt vom Mittelfeld aus nach vorne in den Schusskreis trieb und ihrer Gegnerin den Ball an den Fuß spielte, gab es eine weitere Strafecke. Nach etwas ungenauer Hereingabe konnte Anna nicht mehr selbst abschließen und legte den Ball quer zu Marie, die die Kugel mit einem strammen Flachschuss im Dresdener Gehäuse unterbrachte. Die längst überfällige Führung!!!Und dann Marie zum Zweiten. Diesmal war Anna der Ausgangspunkt. Mit einer klasse Einzelaktion und dem genauen Pass auf den langen Pfosten nahm Marie die Kugel direkt und setzte sie halb hoch in die Maschen. Dann war Halbzeit.

Trotz der Freude über die Führung konnten Mandy und Matthias mit dem Spiel nicht zufrieden sein. Zu viele Fehler und auch teilweise fehlender Ehrgeiz waren ausschlaggebend, das in der Pause Klartext gesprochen wurde. Während Mandy die ruhigeren Worte wählte, hatte Matthias eine deutlich lautere Ansage parat. Aber gebracht hat es wenig. Zwar waren wir weiterhin tonangebend und Spiel bestimmend, aber es fühlte sich an, als ob wir Blei in den Füßen hatten, so nach dem Motto:“Der Wille ist da, aber das Fleisch ist zu schwach“. Die Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen,waren weiterhin da, doch die Tore wollten einfach nicht fallen. Zu dem häuften sich die Fehler im Abspiel, weil der jeweils Ballführende keine Anspielpartner fand und der Ball ein ums andere Mal dem Gegner überlassen werden musste. Dieser hatte in den Schlussminuten noch einige Möglichkeiten, das Resultat aus ihrer Sicht zu verbessern, konnte aber auch selbst die eigenen Chancen nicht nutzen. So blieb es am Ende beim letztendlich verdienten, aber vom Ergebnis her enttäuschenden 2:0 für uns.

Es spielten: Paula, Lene, Marie, Anna, Leo K., Lotti, Marianne, Pauline, Angie, Hannah, Luise, Theresa und Tiia

Leo Joleen

An diesem Wochenende stand mit dem Spitzenspiel der bis dato ungeschlagenen Chemnitzer Mädels und uns das Highlight der diesjährigen Saison auf dem Programm. Erneut mussten wir auswärts antreten und uns in einem packenden und spannenden Spiel mit 3:1 geschlagen geben.

Es war das erwartet schwere Spiel, das wir auf fremden Grün zu bestreiten hatten, dennoch versteckten wir uns nicht und hatten nach wenigen Minuten die erste Möglichkeit zur Führung. Luises  Flachschuss verfehlte jedoch knapp das Tor der Gastgeberinnen. Das machte uns Mut und gab uns ein bisschen mehr Selbstvertrauen und Sicherheit im weiteren Spielverlauf. Dank einen stabilen Abwehr um Anna, Joleen, Sophie und Leo K. ließen wir kaum Chancen der Chemnitzerinnen zu und wenn doch mal ein Ball durchkam, war stets Paula zur Stelle. Und so schickten wir uns an, das Spiel so nach und nach an uns zu reißen. Das gelang im Verlauf der ersten Halbzeit immer besser, denn nicht die Hausherrinnen machten das Spiel, sondern wir. Wir erspielten uns Chancen am Fließband, scheiterten aber immer wieder am Goalie der Chemnitzerinnen, oder verfehlten mit unseren Schüssen knapp das Tor. Und so kam es, wie es kommen musste. Die Einen machen das Spiel und die Anderen schießen die Tore. So geschehen kurz vor der Pause. Nachdem wir ein weiteres Mal in der Vorwärtsbewegung waren, verloren wir den Ball im Mittelfeld und dann ging es ganz schnell. Ein präziser Pass in die Spitze zur frei gelaufenen Mittelstürmerin, die Paula keine Chance ließ und praktisch mit dem Pausenpfiff zum 1:0 einschob.

Nach dem Seitenwechsel kam Chemnitz wacher zurück ins Spiel. Mit der Führung im Rücken starteten sie furios und konnten mit einem Doppelpack innerhalb weniger Minuten auf 3:0 stellen. Dabei sah unsere Abwehr dieses Mal alles andere als gut aus. Individuelle Abwehr- und Abstimmungsfehler machten es den Gastgeberinnen zu einfach, das Tor zu treffen. Nach einer Auszeit und positionellen Umstellungen setzten wir nun alles auf eine Karte. Angetrieben von Anna, die in der 2. Halbzeit als Ballverteilerin fungierte, kam der Ball zu Pauline ins halbrechte Mittelfeld. Mit einem starken Antritt zog sie an ihrer Gegenspielerin vorbei und passte auf Luise, die einschussbereit in Tornähe stand. Mit einer geschickten Drehung verlud sie den Keeper und netzte zum 3:1 ein. Und weiter ging es druckvoll nach vorne. Die Angriffsbemühungen der Chemnitzerinnen wurden bereits in ihrer eigenen Hälfte gestört und unterbunden, so das wir uns weitere hochkarätige Torchancen erspielten. Leider hatten wir dieses Mal das Glück nicht auf unserer Seite und so blieb es am Ende beim 3:1 für Chemnitz.

Trotz der Niederlage und der damit (eventuell) verpassten Teilnahme an der Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft können wir trotzdem stolz auf das bis jetzt Erreichte sein, zumal man gesehen hat, das wir auch mit den vermeintlich Großen gut mithalten können.

Es spielten: Paula, Fine, Anna, Sophie, Lene, Leo K., Joleen, Luise, Angie, Pauline, Lotti, Marianne, Theresa, Hannah, Tiia

Ein Danke schön geht wieder an Matthias Schmidt für den tollen Artikel!

Mädchen A LSC

 

Nach souveränen Abschluß der Vorrunde, die für uns mit dem 1. Platz endete, starteten wir am Samstag in die Finalrunde zum Ersten von 4 Auswärtsspielen.

Zum Auftakt ging es nach Sachsen zum SV Motor Meerane. Obwohl wir das Hinspiel klar mit 6:0 gewonnen hatten, war jedoch Vorsicht und höchste Aufmerksamkeit geboten, denn zum Einen sannen die Meeraner Mädels auf eine erfolgreiche Revance und zum Anderen traten wir ersatzgeschwächt, aber vollzählig an. Nicht`s desto trotz fand unser Coach Matthias die richtigen Worte, um uns perfekt auf den Gegner einzustellen. Dieser machte es uns ziemlich schwer, denn die Gastgeberinnen zogen sich zu Beginn der Partie komplett in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. Der Ball lief dementsprechend sehr gut durch unsere Reihen. Immer wieder war es Luise, Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld, die das Spielgerät perfekt verteilte und fast jeden Ball an den Mann (Mitspielerin) brachte und somit für viel Druck im Aufbauspiel sorgte. Trotz zahlreicher Chancen blieben die ersten 20 Minuten torlos. Von Meerane war bis dato nicht viel zu sehen. Zwar kamen sie das ein oder andere Mal in unsere Spielhälfte, blieben aber meist an der gut gestaffelten Abwehr um Anna,Joleen,Sophie und Leo K. hängen. Letztere leitete auch den nächsten Angriff ein,der zum Torerfolg führen sollte. Über die rechte Seite ging es plötzlich ganz schnell. Nach Zuspiel von Leo K. auf Luise, die direkt zu Pauline weiterleitete, umspielte sie ihre Gegnerin im Mittelfeld und passte zu Tiia, die sich im Schusskreis auf der Grundlinie anbot. Kurz geschaut und dann ein flacher Pass vor das Tor, wo,wer auch sonst, Hannah goldrichtig stand und zum 1:0 einnetzte. Der Jubel und die Freude waren riesengroß, denn der Treffer war auf Grund der Chancen längst überfällig. Und weiter ging’s. Immer wieder angetrieben von Luise und Joleen, die sich glänzend im Mittelfeld ergänzten, dauerte es nicht lange, bis der Ball erneut im Kasten der Gastgeberinnen einschlug. Na ja, einschlug konnte man es nicht unbedingt nennen, eher kurios und glücklich. Oder vielleicht doch so gewollt?  Nach pariertem Torschuss von Anna, die sich ab und zu mit in den Angriff einschaltete, sprang der Ball vor die Füße von Marianne. Geschickt und in ihrer unnachahmligen Art und Weise, beförderte sie die Kugel zum Erstaunen ALLER zum 2:0 ins Tor. Kurioserweise stand sie beim Torschuss fast auf der Grundlinie und verpasste dem Ball, ob gewollt, oder nicht, solch einen Drall, das dieser hinter dem Rücken der Torhüterin über die Torlinie kullerte. Mit diesem Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Heimmädels deutlich stärker und es entwickelte sich ein spannendes und abwechselungsreiches Spiel auf beiden Seiten. Nun musste auch Paula, unser Goaliegirl, das ein oder andere Mal ihre Klasse zeigen und einige gute Torschüsse , darunter auch zwei Strafecken abwehren. Im Gegenzug blieben aber auch wir dran und erspielten uns gute Chancen. Diesmal nicht über rechts, sondern über die linke Aussenseite. Ausgangspunkt war ein erkämpfter Ball von Sophie links hinten. Diese passte (wieder mal) zu Luise, die wiederum Fine (ja Fine, diesmal linker Stürmer und nicht im Kasten) auf die Reise schickte. Sie spielte mit Theresa einen Doppelpass und beförderte die Kugel in den Schusskreis. Leider spritzte eine Verteidigerin dazwischen und verhinderte das sichere 3:0. Gegen Ende des Spiels ging uns dann ein wenig der Spielfaden verloren und die Meeraner Mädels legten nochmal eine Schippe drauf. Geschuldet war dies jedoch durch positionelle Umstellungen, da sich einige doch schon sehr verausgabt hatten. Dennoch stand unser Abwehrbollwerk, jetzt mit Marie und Joleen in der Verteidigung, sicher. Aber der Drang nach vorne war immer noch da. Obwohl Meerane im Vorwärtsgang war und die Abwehr völlig vernachlässigt wurde, luchste Anna ihrer Gegnerin im Mittelfeld den Ball ab. Tiia, mittlerweile Mittelstürmer, sprintete in den freien Raum und bekam mustergültig die Kugel auf den Schläger gespielt. Mit einer geschickten Körpertäuschung umspielte sie die Torhüterin und schob den Ball zum 3:0 ins leere Tor. Aber das Spiel war noch nicht zu Ende. Während wir noch jubelten und uns ob der 3 Tore freuten, zappelte der Ball auf einmal doch noch bei uns im Kasten, so das es am Ende 3:1 stand.

Dennoch war es eine tolle und sehr gute Leistung (lt. Matthias und den mitgereisten Eltern), die wir erreicht hatten.

Ein Dank von meiner Seite an die mitgereisten Eltern für eure Unterstützung und das leckere Sahnetörtchen ;)!

Es spielten: Paula, Luise, Joleen, Anna, Leo K., Pauline, Theresa, Sophie, Marie, Tiia, Marianne, Fine, Hannah

 

Lieber Matthias,  vielen Dank für den tollen Bericht!!!!

Unter den Augen zahlreicher Eltern und Zuschauern aus beiden Hockeylagern fand am vergangenen Samstag der Start der Mädchen A in die Rückrunde statt. Gegner auf dem Grün der Köthener Sparkassenarena waren die Mädchen aus Dresden, bis dato 3. in der Tabelle.

Während wir mit der “vollen Kapelle“ antraten, kamen die Gäste leider ersatzgeschwächt und mit nur 10 Spielerinnen in die Bachstadt. Umso wichtiger war es für Trainerin Mandy, eine gewisse Spannung aufzubauen und genügend Ehrgeiz zu entwickeln, denn unterschätzen sollten und wollten wir unseren Gegner nicht. Dementsprechend begann unser Spiel sehr druckvoll und so hatte Joleen bereits in der 2. Minute die Möglichkeit, den Führungstreffer zu erzielen, doch die hellwache Gästetorhüterin wehrte den knallharten Flachschuss zur langen Ecke ab. Schnell wurde klar, wer hier das Sagen auf dem Platz hat, denn praktisch im Minutentakt rollte eine Angriffswelle nach der Anderen auf das Dresdener Tor zu. Auf der linken Seite zogen Luise und Leo B. die Fäden, über rechts Joleen und Angie . Immer wieder brachten sie durch gutes Zusammenspiel und präzise Pässe Hannah, Tiia und Pauline in Position, die jedoch scheiterten. Torchancen waren in Hülle und Fülle vorhanden, nur der Ball wollte nicht rein. Die Dresdener Mädchen konnten sich nur sehr selten aus der Umklammerung befreien und wenige Entlastungsangriffe starten. Diese wurden jedoch frühzeitig von der gut organisierten Abwehr um Anna, Lene und Leo K. unterbunden, so daß Paula im Tor einen etwas ruhigeren Nachmittag erlebte. So langsam wurde auch Mandy ein wenig unruhig ob der vergebenen Chancen, bevor endlich der Knoten platzte und Joleen zur längst fälligen Führung traf.

Nach einem langen Pass aus der Abwehr von Leo K. fand der Ball den Weg zu Angie, die das Spielgerät direkt zu Joleen weiterleitete. Mit einer herrlichen Körpertäuschung ließ sie 2 Verteidiger ins leere laufen und vollendete unhaltbar zur viel umjubelten Führung. Dann war Pause.

Nach dem Seitenwechsel und klaren Worten von Mandy hielten wir das Tempo extrem hoch. Dieses sollte sich im 2. Durchgang auch bezahlt machen, denn das 2:0 folgte nur kurz nach Wiederanpfiff. Nachdem Luise den Ball mit einem schnellen Dribbling ins Gästeviertel gebracht hat, fand ihre präzise Flanke Leo B.,die sich am Schusskreisrand anbot und mit einem satten Flachschuss der guten Dresdener Torhüterin keine Chance ließ. Der Bann schien nun endgültig gebrochen,denn das 3:0 folgte wenige Minuten später. Diesmal wurde der Angriff über die rechte Seite vorgetragen. Obwohl etwas ungenau angespielt, brachte Pauline den Ball sicher unter Kontrolle, umspielte ihre Gegnerin und flankte gezielt in den Schusskreis. Am langen Pfosten lauerte Hannah, die den Ball nur noch über die Linie drücken brauchte. Von den Gäste Mädels kam im zweiten Durchgang nicht mehr viel. Es machte sich schon bemerkbar, das sie in Unterzahl spielten und die Kräfte immer mehr nachliessen. Umso spielfreudiger präsentierten wir uns und gingen weiter auf Torejagd. Obwohl zahlreiche Strafecken zu Buche standen, konnten wir daraus, auch sehr zum Ärgernis von Mandy, keinen zählbaren Erfolg verzeichnen.

Die Treffsicherheit schien aber noch nicht verloren gegangen zu sein. Der Ball lief nun sehr gut durch unsere Reihen und Anna hielt es dann auch nicht mehr auf ihren Liberoposten aus. Immer wieder schaltete sie sich in den Angriff mit ein, war Dreh- und Angelpunkt in der Ballverteilung. Erneut brachte Luise über links den Ball in den Schusskreis, wo Tiia und Marianne in Erwartung des Balles in Richtung Tor gestartet waren, doch die Dresdener Torhüterin war schneller am Ball und konnte diesen abwehren,jedoch genau vor die Füße von Anna, die mit einem flachen Schieber aus zentraler Position auf 4:0 erhöhte. Die zahlreichen Zuschauer waren begeistert von der Überlegenheit und der unbändigen Spielfreude, die wir an den Tag legten, denn wir ließen immer noch nicht locker und wollten noch mehr Tore schießen. Dies gelang uns auch in den Schlussminuten. Während Hannah ihren zweiten Treffer zum 5:0 bejubeln konnte, war auch Leo B. ein zweites Mal erfolgreich. Im Anschluß an eine weitere Strafecke, die erneut nicht ihr Ziel ins Tor fand, schaltete sie am schnellsten und versenkte den Abpraller unhaltbar zum 6:0 Endstand.

Es spielten: 

Paula, Fine,Theresa,Hannah,Leo B.,Joleen,Leo K.,Anna,Tiia, Lene,Lotti,Angie,Marianne,Luise,Pauline und Sophie

Ganz lieben Dank für den Artikel geht an Matthias Schmidt.

IMG 0760

IMG 0761Am letzten Spieltag der Hinrunde traten wir zum Auswärtsspiel beim Freiberger HTC an und gewannen klar mit 0:6.

Dabei sah es im Vorfeld personell gar nicht so gut aus, da auf Grund von Jugendweihe Feiern einige Stammkräfte und auch Coach Mandy fehlten. Doch die mitgereisten Spielerinnen gaben ihr Bestes und wuchsen förmlich über sich hinaus. Taktisch gut eingestellt gingen wir also in die „Zitter“Partie. Doch schnell wurde klar, wer hier das Sagen hat. Stets auf Ballsicherheit bedacht, lief das Spielgerät flüssig durch unsere Reihen. Kombinationssicher trugen wir unsere Angriffe vor und so dauerte es nicht lange, bis er Ball zum ersten Mal im Freiberger Tor landete.Nachdem ein Schuss von Leo B. gerade noch gehalten werden konnte, stand Lotti goldrichtig und versenkte den Abpraller zur 1:0 Führung. Die Freibergerinnen hielten in der Anfangsphase jedoch dagegen und erspielten sich im Gegenzug eine ihrer wenigen Chancen, die jedoch von der gut gestaffelten Abwehr um Anna, Leo K. und Lene zunichte gemacht wurden. Aus eben dieser sicheren Abwehr heraus entwickelte sich die nächste Chance für uns. Nachdem Lene souverän ihrer Gegnerin den Ball abgeluchst hatte, ging es über die linke Seite ganz schnell nach vorne. Über Theresa fand die Kugel den Weg zu Leo B. , die vor dem Schusskreis zwei Abwehrspielerinnen umkurvte und mustergültig auf Leo K. ablegte, die wiederum mit einem satten Flachschuss ins lange Eck auf 2:0 erhöhte. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn nach einem schnellen Konter musste erstmals unsere Torhüterin Paula eingreifen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kamen die Gastgeberinnen gefährlich in den Schusskreis, doch Paula war auf der Höhe des Geschehens und wehrte den Schuss sicher ab. Danach war Ende in Halbzeit eins.

Mit einem wahren Sturmlauf begann die zweite Halbzeit. Diesmal kamen wir über die rechte Seite gefährlich in den Schusskreis. Nach einer Flanke von Tiia und viel Gewusel vor dem Tor schaltete Hannah am schnellsten und schob zum 3:0 ein. Paula, die mittlerweile ihre Torwartausrüstung gegen normale Spielkleidung getauscht hat, zeigte, das sie nicht nur Tore verhindern, sondern auch schiessen kann. Mit einer herrlichen Einzelaktion überwand auch sie die Freiberger Torhüterin und erhöhte auf 4:0. Im weiteren Spielverlauf liessen wir nicht mehr viel anbrennen und übernahmen immer mehr die Regie auf dem Platz. Mit herrlichen Ballstaffetten und sehr genauem Passspiel kamen wir immer wieder gefährlich in den Schusskreis und erspielten uns mehrere hochkarätige Torchancen und sogar auch die ein oder andere Strafecke. Eine davon nutzte Anna mit einem harten Schuss zum 5:0. Brenzlig wurde es noch einmal, als ein etwas riskanter Pass in der eigenen Hälfte abgefangen und dann schnell auf unser Tor gespielt wurde, aber auch hier konnte sich Fine auszeichnen und den Ball sicher aus der Gefahrenzone kicken. Den Schlusspunkt unter einer dennoch abwechselungsreichen Partie setzte dann Theresa, die sich im Schusskreis gekonnt durchtankte und zum 6:0 Endstand einschoss.

Mit diesem Sieg bauen wir weiter unsere super Tabellenführung aus und verabschieden uns erst einmal in die Sommerpause.

Es spielten:

Paula,Fine,Theresa,Hannah,Leo B.,Leo K.,Anna,Tiia, Lene,Charleen,Lotti,Angie,Marianne

 

Bericht von Matthias Schmidt, ganz lieben Dank an dieser Stelle!

IMG 0760

Der Start in die neue Feldsaison ist vollzogen und mit einem 0:15 Auswärtssieg ordentlich geglückt.

Zum 1. Punktspiel reisten wir, die Mädels von OHC und CHC unter „gelb – schwarzer“ Flagge in die Messestadt zum Leipziger SC. Ein bisschen Aufregung und Anspannung war schon zu spüren,wussten wir ja nicht, was uns bei diesem neuen Gegner erwartet. Hoch konzentriert und hervorragend von ihren Trainern Matthias und Mandy eingestellt, gingen wir voller Selbstbewußtsein ins Spiel.

Die ersten Spielzüge sahen vielversprechend aus und so dauerte es keine 3 Minuten, bis Pauline den Ball zum ersten Mal ins Leipziger Tor schoss. Die Freude auf den ersten Treffer der Saison war riesengroß und so spielten wir weiter druckvoll nach vorn, denn wir merkten, das hier noch mehr zu holen ist. Durch frühzeitiges Stören zwangen wir die Leipziger zu Fehlern, die wir dann ein weiteres Mal konsequent ausnutzten und durch Tiia auf 2:0 erhöhten.

Und weiter ging es mit dem Toreschiessen. Nach Zuspiel von Tiia erhöhte Luise mit einer herrlichen Einzelaktion auf 3:0. Die Gastgeber, die allerdings auch nur zu neunt spielten, fanden überhaupt nicht ins Spiel und luden uns förmlich ein, weitere Tore zu schiessen. Mit einem Doppelpack erhöhte Anna auf 5:0. Es war streckenweise sehr schön anzuschauen, wie der Ball durch unsere Reihen lief und wir uns weitere hochkarätige Torchancen erspielten. So fand ein Zuspiel von Joleen die freistehende Leo K.  am Schusskreis, die jede Menge Zeit und Platz hatte, um mit einem krachenden Flachschuss ins lange Eck auf 6:0 zu erhöhen. Auch Sophie konnte jubeln und sich in die Torschützenliste eintragen, als sie mit einer geschickten Körpertäuschung ihre Gegenspielerin stehen ließ und für den Torwart unhaltbar zum 7:0 einschoß. Den Schlußpunkt unter einer sehr einseitigen ersten Halbzeit setzte dann noch einmal Anna, die im Gewusel vorm gegnerischen Tor am schnellsten schaltete und auf 8:0 erhöhte.

Sichtlich zufrieden mit dem Spielstand zeigte sich nicht nur das Trainergepannsondern auch die mitgereisten Eltern.

Die 2. Halbzeit begann, wie die Erste aufgehört hat. Einbahnstrassenhockey nur auf das Leipziger Tor. Trotz einiger personeller Umstellungen liefen wir weiter zur Höchstform auf. Besonders über beide Aussenseiten kamen wir immer wieder gefährlich in den Schusskreis. Nach einer flachen Hereingabe von Luise stand Theresa am langen Pfosten goldrichtig und erzielte das 9:0. Kurz danach war es erneut Pauline, die zum 10:0 einschoss. Ihren zweiten Treffer konnte auch Leo K. bejubeln, die erneut trocken abzog und zum 11:0 traf. Die Leipziger Mädels konnten einem schon etwas leid tun, kämpften sie doch großartig, jedoch ohne groß Gefahr auszustrahlen. Wir hielten jedoch das Tempo enorm hoch und waren immer noch hungrig genug auf mehr Tore. Und die fielen dann auch noch in den Schlussminuten. Joleen und Marie sowie Leo B. mit zwei Toren stellten dann den viel umjubelten 15:0 Endstand her.

Obwohl die Leipziger Mädels in Unterzahl spielten, war es doch ein starker und gelungener Auftritt unserer gesamten Mannschaft.

 

Ein dickes Danke schön an Matthias für den tollen Bericht!!!!

Es spielten:
Paula,Josephine,Sophie,Tiia,Pauline,Leo K.,Leo B.,Theresa,Luise,Joleen,Anna,Marie,Lene,Lotti,Marianne