Drucken
Kategorie: Mädchen A

115

Mit einem wahren Torfestival beim ATV Leipzig endete für uns das letzte von 4 Auswärtsspielen. Bei den bis dato sieglosen Leipzigerinnen gewannen wir mit 8:0.

In einer sehr einseitig geführten Partie überraschte Couch Mandy nicht nur den Gegner, sondern auch uns mit einer anderen und deutlich offensiveren Aufstellung. Zum einen fand sich Abwehrchefin Anna plötzlich am anderen Ende des Spielfeldes in Form des Mittelstürmers wieder und zum anderen wurde auch im Mittelfeld und der Abwehr kräftig rotiert, um den Gegner früh unter Druck setzen zu können. Und das Konzept ging voll auf. Bereits in der 1. Minute hat es zum ersten Mal „gemüllert“ (wie es bei einem großen deutschen Fußballverein so schön heißt). Direkt nach dem Anpfiff stürmten wir nach vorne und erspielten uns prompt die erste Strafecke. Herein gebracht von Leo K. zog Joleen mit einem satten Flachschuß vom Schusskreisrand ab und ließ der herauslaufenden Abwehr keine Chance. Auch für den Torwart unerreichbar schlug der Ball unten links ein.

Wow, dachten sich die mitgereisten Eltern, was für ein Start. Und sie kamen aus dem Staunen gar nicht raus, denn nur 3 Minuten später zappelte der Ball erneut im Tor. Nach herrlichen Doppelpassspiel im Mittelfeld von Joleen und Luise setzte letztere zu einem staken Dribbling über die rechte Seite an und passte im richtigen Moment zu Anna. Diese ließ mit einer genialen Finte ihre Gegenspielerin ins Leere laufen, umkurvte die herausstürzende Torhüterin und schob den Ball zum 2:0 über die Linie. Die Taktik von Mandy ging in der Anfangsphase voll auf, denn die Gastgeberinnen wussten gar nicht,wie ihnen geschieht. Angriffswelle auf Angriffswelle rollte immer wieder auf’s Leipziger Tor zu und zack, „müllerte“ es zum zweiten Mal.Hervorragend von Pauline in Szene gesetzt, tankte sich Joleen dieses Mal über links durch und leitete ihren zweiten Treffer mit einem Doppelpass auf Anna selbst ein. Nach Ballannahme von Anna lief Joleen in den Schusskreis und hielt bei der scharfen Hereingabe nur den Schläger hin, so das der Ball unhaltbar in die Maschen flog. Und die Leipzigerinnen? Hatten in der Anfangsphase und auch im weiteren Verlauf nicht den Hauch einer Chance. Sowohl die Abwehrreihe mit Lene, Marie und Leo K. hatten einen ebenso ruhigen Tag wie auch Fine in der ersten und Paula in der zweiten Halbzeit. Aber der erste Durchgang war ja noch nicht zu Ende und das Tempo unvermindert hoch. Mit einem klasse Pass schickt Luise Lotti über rechts auf die Reise, die bis zur Grundlinie läuft und den Ball in den Rücken der Abwehr spielt. Diesmal war aber rechtzeitig eine Verteidigerin zur Stelle und konnte den Ball ins Seitenaus spielen. Dann kam der „große“ Auftritt von Anna. Sie hatte innerhalb kürzester Zeit zweimal die Möglichkeit, auf 5:0 zu stellen und war anscheinend selbst überrascht, das sie die Dinger nicht reingemacht hat. Was war passiert! Nach langem Pass aus dem Mittelfeld von Angie hatte sie beim ersten Versuch nur noch den Keeper vor sich, ließ diesen geschickt ins Leere laufen und schob den Ball am leeren Tor vorbei. Die Eltern und wir auf der Bank dachten uns so, kann ja mal passieren. Aber nur zwei Minuten später passierte das Unglaubliche. Fast die gleiche Situation. Zuspiel aus dem Mittelfeld von Joleen in den Lauf von Anna, wieder eine Finte gegen den Torwart, wieder das leere Tor, wieder daneben. Das muß doch mit dem Teufel zugehen,dachten alle, oder war es vielleicht ein Platzfehler? Wir wussten es nicht und nahmen es, wie Anna auch, auf Grund der Gesamtsituation, schmunzelnd zur Kenntnis. Dann war auch schon Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel und einer entspannten Ansprache von Mandy, die vollauf zufrieden war, ging es allerdings mit Volldampf weiter auf Torejagd. Innerhalb von sieben Minuten machten wir den Sack endgültig zu. Als erstes traf Tiia zum 4:0. Nachdem sie über rechts druckvoll in den Schusskreis eindrang, warteten alle auf das Abspiel. Doch sie sah die Lücke im kurzen Eck und dachte sich, den mach ich alleine. Und dann Tiia zum Zweiten. Nach Zuspiel von Lotti netzte sie unhaltbar zum 5:0 ein. Auf Grund weiterer Umstellungen fand sich plötzlich Theresa im Sturm wieder und prompt konnte auch sie jubeln. Mit einem starken Antritt überlief Leo K. gleich mehrere Gegenspielerinnen und passte dann mit einer perfekten Flanke zu Theresa, die goldrichtig am langen Pfosten stand und das Spielgerät per Direktabnahme ans Brett nagelte, 6:0.

Wir strotzten weiter vor Selbstvertrauen und Spielwitz und ließen einfach nicht locker. Nachdem Luise zum Luft holen in die Abwehr beordert wurde , waren nun Marie und Angie die treibenden Kräfte im Mittelfeld. Klasse Ballstaffetten und schöne Spielzüge gingen nun von diesen beiden aus. Und so konnte sich auch Marianne großes Lob von Mandy abholen. Denn sie war es, die sehr agil und laufstark auf der rechten Aussenbahn unterwegs war und die ein oder andere gefährliche Flanke in des Gegners Schusskreis brachte. Daraus resultierend sprangen zwei weitere Strafecken heraus. Diese Chancen ließ sich Joleen natürlich nicht nehmen. Nach erneuter Hereingabe von Leo K. visierte sie diesmal die lange Ecke an, jedoch rauschte ihr knallharter Flachschuss nur Millimeter am Kasten vorbei. Beim 2. Versuch kam der Ball etwas ungenau rein, so das ein Torschuss leider nicht möglich war und eine Verteidigerin klären konnte.

Da war deutlich mehr drin, aber mit den Ecken haben bzw. hatten wir es in dieser Saison auch nicht so,leider. Auch Hannah,die diesmal auf der für sie etwas ungewohnten linken Seite zum Einsatz kam, passte sich dem Spielverlauf glänzend an. Durch ihr frühzeitiges Anlaufen störte sie entscheidend den Spielaufbau der Leipziger Hintermannschaft und konnte ein ums andere Mal den Ball erobern und weitere Angrifffe einleiten. Und das Spiel war ja noch nicht zu Ende und die Lust auf mehr war deutlich zu spüren.

Nachdem Anna nach längerer Ruhephase in der Abwehr wieder als Sturmspitze eingesetzt wurde, konnte auch sie ein zweites Mal jubeln. Nach großem Gewusel im Leipziger Schusskreis schaltete sie am schnellsten und erhöhte auf 7:0.

Den Schlusspunkt unter einer sehr einseitigen Partie setzte dann noch Leo K. Klasse in Szene gesetzt von Joleen nahm sie sich am Schusskreisrand aus halbrechter Position ein Herz und hämmerte die Kugel mit einen präzisen Schuss ins lange Eck. Was für ein Kracher! Dann war Schluss und die armen Leipzigerinnen waren endlich erlöst.

Mit dieser klasse Vorstellung begeisterten wir nicht nur Mandy und Matthias, sondern auch die mitgereisten Eltern , sowie Ernst und Roland Messinger, die als „Zaungäste“ anwesend waren.

Es spielten: Paula, Fine, Lene, Leo K., Marie, Pauline, Theresa, Luise, Joleen, Lotti, Anna, Angie, Marianne, Hannah und Tiia