Drucken
Kategorie: Mädchen A

IMG 0760

Nach einem knappen und jederzeit verdienten 2:0 Erfolg in Dresden hatten wir nach der schmerzhaften Niederlage vom vergangenen Wochenende endlich wieder Grund zum jubeln.

Dabei sah der Beginn äußerst vielversprechend aus, denn wir legten los wie die Feuerwehr. Nach Zuspiel von Anna hatte Tiia die erste große Möglichkeit, aber die Dresdener Torhüterin reagierte blitzschnell und parierte ihren Flachschuss. Dann war Anna selbst am Zug, denn es gab die erste Strafecke des Spiels. Leo K. brachte die Hereingabe perfekt auf Anna, die den Ball mit einem Schlenzer über die herauslaufende Torhüterin, aber auch über das Tor setzte. Da war absolut mehr drin. Unsere mitgereisten Fans Lea und Leo B. konnten gar nicht so schnell mitschreiben, denn es folgten praktisch im Minutentakt Chance auf Chance, aber was fehlte,war der erlösende Treffer. Und von den Gastgebern, ja, die spielten auch mit, war kaum was sehen. Zu groß war der Druck auf ihr Tor, das sie es kaum bis zur Mittellinie schafften. Mandy und Matthias rauften sich so langsam ihre Haare, denn es war kaum noch mit anzusehen, wie wir unsere gut herausgespielten Chancen „vergeigten“. Dazu schlichen sich auch noch unnütze Abspielfehler und riskante Dribblings in unser Spiel ein, die die Gastgeber so langsam besser ins Spiel brachten. Und siehe da, gab es auch Mitte der ersten Hälfte die erste Tormöglichkeit für Dresden, aber Paula war auf dem Posten und konnte diese vereiteln. Dann war es endlich soweit. Mit einem Doppelpack von Marie war der Bann gebrochen. Angetrieben von Luise, die im Zusammenspiel mit Pauline das Spielgerät geschickt vom Mittelfeld aus nach vorne in den Schusskreis trieb und ihrer Gegnerin den Ball an den Fuß spielte, gab es eine weitere Strafecke. Nach etwas ungenauer Hereingabe konnte Anna nicht mehr selbst abschließen und legte den Ball quer zu Marie, die die Kugel mit einem strammen Flachschuss im Dresdener Gehäuse unterbrachte. Die längst überfällige Führung!!!Und dann Marie zum Zweiten. Diesmal war Anna der Ausgangspunkt. Mit einer klasse Einzelaktion und dem genauen Pass auf den langen Pfosten nahm Marie die Kugel direkt und setzte sie halb hoch in die Maschen. Dann war Halbzeit.

Trotz der Freude über die Führung konnten Mandy und Matthias mit dem Spiel nicht zufrieden sein. Zu viele Fehler und auch teilweise fehlender Ehrgeiz waren ausschlaggebend, das in der Pause Klartext gesprochen wurde. Während Mandy die ruhigeren Worte wählte, hatte Matthias eine deutlich lautere Ansage parat. Aber gebracht hat es wenig. Zwar waren wir weiterhin tonangebend und Spiel bestimmend, aber es fühlte sich an, als ob wir Blei in den Füßen hatten, so nach dem Motto:“Der Wille ist da, aber das Fleisch ist zu schwach“. Die Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen,waren weiterhin da, doch die Tore wollten einfach nicht fallen. Zu dem häuften sich die Fehler im Abspiel, weil der jeweils Ballführende keine Anspielpartner fand und der Ball ein ums andere Mal dem Gegner überlassen werden musste. Dieser hatte in den Schlussminuten noch einige Möglichkeiten, das Resultat aus ihrer Sicht zu verbessern, konnte aber auch selbst die eigenen Chancen nicht nutzen. So blieb es am Ende beim letztendlich verdienten, aber vom Ergebnis her enttäuschenden 2:0 für uns.

Es spielten: Paula, Lene, Marie, Anna, Leo K., Lotti, Marianne, Pauline, Angie, Hannah, Luise, Theresa und Tiia