Drucken
Kategorie: Mädchen A

k Maedchen A 21.1.17Das letzte Punktspielturnier der Saison fand am Samstag in Dresden statt. Trotz mehrerer krankheitsbedingter Ausfälle in unserem Team, war die Stimmung gut.

Im ersten Spiel gegen ATV Leipzig sollte ein Sieg her. Die Ansage vor dem Spiel lautete, sofort den Gegner attackieren und ein schnelles Führungstor schießen. Und so starteten auch die Köthener Mädels. Bereits in der zweiten Spielminute wurde Köthen eine Strafecke zugesprochen, die aber auf der Linie gehalten wurde. Aber in der 6. Minute war es dann soweit, Sophie Bork konnte das Führungstor erzielen. Leipzig konnte aber mit der Halbzeitsirene durch eine Strafecke ausgleichen. In der zweiten Halbzeit spielte Köthen aggressiv weiter. Nach einem tollen Pass von Anna Försterling konnte Marie Schreck zum 2:1 einschießen. Nur eine Minute später war es dann Anna, die eine Strafecke nutzte und die Führung auf 3:1 erhöhte. Erst kurz vor Schluss konnte Leipzig noch den Anschlusstreffer erzielen. Unsere Mädels haben endlich mal wieder gezeigt, was sie können und bewiesen, dass sie auch gewinnen können.

Das zweite Spiel des Tages spielte man gegen Osternienburg, welche sofort druckvoll aufspielten. Und sie nutzten die erste Gelegenheit in der zweiten Spielminute, um in Führung zu gehen. Köthen hielt dagegen. Nach einem Pfostenschuss von Luise Peterka konnte in sie in einer weiteren Situation nach schönem Zuspiel von Marie den Ausgleich erzielen. Danach wurde Osternienburg immer stärker und erspielte sich zahlreiche Chancen, die auch zum Torerfolg führten. Halbzeitstand 4:1 für Osternienburg. In der zweiten Halbzeit kamen einige fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter hinzu, die ein Tor für Köthen nicht anerkannten und Tore für O´burg begünstigten Das gab unseren Mädels einen Knacks. Luise konnte kurz vor Schluss noch zum 6:2 Endstand verkürzen. Osternienburg war aber im gesamten Spiel stärker am Ball und auch im Zweikampf und hat somit verdient gewonnen.

 Damit ist die Hallensaison abgeschlossen. Unsere Mädchen erreichten den 6. Platz in der Meisterrunde.

Gute Besserung an Sophie Bork und Emelie Schranz, die sich beide die Hand gebrochen haben.