Mädchen A

hinten links:

Sophie Bork, Theresa Lorenz, Angelina Ostwald, Marie Schreck, Pauline Kästner

vorne links:

Joleen Müller, Luise Peterka und TW Joesefine Hösler

nicht auf dem Foto:

Hannah Behrendt und Lene Storch

TRAINING

Donnerstag 18:30–19:30 Uhr Sporthalle Hahnemannschule

 

TRAINER / BETREUER

Mandy Marschinkowski

TABELLE

Die aktuelle Spielergebnisse sowie die Tabelle können hier eingesehen werden.


 

MA

Ein Bericht von Matthias Schmidt.

Die neuformierte A Mädchenmannschaft des Cöthener HC ,unterstützt mit Spielerinnen aus Osternienburg, ist erfolgreich in die neue Feldhockeysaison gestartet. Auf der heimischen Anlage der Sparkassenarena empfingen wir die Mannschaft aus Dresden.

In einem abwechselungsreichen Spiel bei frühsommerlichen Temperaturen gingen beide Mannschaften ein für diese Altersklasse enorm hohes Tempo. Obwohl sich der Spielverlauf in der ersten Halbzeit meist zwischen den Schusskreisen abspielte, konnten sich  die Stürmer beider Seiten ab und zu gefährlich in Szene setzen und ein paar Schüsse aufs Tor abfeuern. Doch beide Torhüterinnen waren glänzend aufgelegt und verhinderten einen frühen Rückstand ihrer Mannschaft.

Die Abwehr um Lene, Tiia, Sofia und Maxi stand super und ziemlich sicher, so das Eileen im Tor wenig eingreifen musste. Das brachte die erhoffte Sicherheit und so konnten wir allmählich dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Immer wieder war es Tiia, die aus der Abwehrzentrale die Bälle hervorragend verteilte und an den “Mann” brachte. Besonders im Zusammenspiel mit Angie, die Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld war, kamen wir gefährlich in den gegnerischen Schusskreis. Und so dauerte es nicht lange, bis die zahlreichen Eltern und anderen Zuschauer die erste Strafecke bejubeln konnten. Allerdings blieb der anschließende Torjubel aus, denn der Ball verfehlte knapp das Tor. Als alle schon auf den Pausenpfiff warteten, bekamen die Dresdnerinnen auf Grund einer Unachtsamkeit der Abwehr ebenfalls eine Strafecke zugesprochen. Diese wurde mit einem platzierten Schuss verwandelt und so stand es plötzlich 0:1.

In der Halbzeitpause gab’s trotz des Rückstandes aufmunternde Worte von Matthias und Peter, den die bisher gezeigten Leistungen aller Spielerinnen waren richtig gut. Nun war es allerdings an der Zeit, den Rückstand aufzuholen. Immer wieder angetrieben von Angie, die die Bälle gut verteilte, kamen wir meist über die rechte Seite gefährlich in Schusskreisnähe. Und endlich war es soweit. Nachdem Mia ein ums andere Mal am Keeper der Gäste scheiterte, konnte sie diesen endlich bezwingen. Nach Zuspiel von Angie auf Theresa, schickte diese Hannah mit einem perfekten Pass auf die Reise. Ein schnelles Dribbling und zack, war die Verteidigerin ausgespielt, dann ein Pass vors Tor, wo Mia goldrichtig stand und mit einem platzierten Schieber zum viel umjubelten Ausgleich traf. Das war klasse gespielt. Und weiter ging es in Richtung gegnerisches Tor.

Auch über unsere starke linke Seite, die mit Lina und Marianne besetzt war, ging auf einmal viel mehr Gefahr aus. Nicht nur die Mädels merkten, das hier mehr drin war, denn auch die Eltern waren lautstark zu hören und feuerten die Mannschaft kräftig an. Und so erspielten wir uns weitere Strafecken, die jedoch ungenutzt blieben. Allmählich bereiteten uns die Temperaturen und natürlich auch das unvermindert hohe Tempo etwas Schwierigkeiten, doch mit Josi und Anni hatten wir jederzeit frische Kräfte am Start, die das Spiel weiter schnell machten. Kurz vor Ende nahm Peter eine Auszeit, um uns noch einmal auf die letzten Minuten einzuschwören.

Und siehe da, diese Auszeit hatte sich gelohnt. In einer hitzigen Schlussphase bekamen wir auf Grund eines Fehlers einer Verteidigerin nochmals eine Strafecke zugesprochen. Nachdem der erste Versuch, ein Tor zu erzielen, scheiterte, nahm sich Angie beim zweiten ein Herz und erzielte mit einem halbhohen Schlenzer den viel umjubelten Siegtreffer. Und dann war Schluss. Was für ein Kraftakt und was für ein Wille, dieses Spiel zu gewinnen. Das war einfach großartig.

Es spielten:

Eileen, Lene, Maxi, Sofia, Tiia, Theresa, Angie, Lina, Hannah, Mia, Marianne, Anni, Josi

A Mä Freiberg

 

Der letzte Spieltag der Saison führte uns nach Freiberg. Im ersten Spiel standen wir dem ATV Leipzig gegenüber. Mit morgendlicher Frische gingen wir in das Spiel.

Wir hielten unsere  Führung und konnten diese auch ausbauen, jedoch glich der ATV aus und das spielt endete mit einem 2:2.

Nach einer kurzen Pause trafen  wir auf den OHC, der im Hinspiel als Sieger von der Platte ging. Das wollten wir heute besser machen. Durch Teamgeist und sehr gute, vor allem schnelle Spielzüge konnten wir die Partie 3:1 gewinnen. Trotz der guten Gegner konnten wir überzeugen. An der Stelle gute Besserung für Scholli, Lotti und Leo B!!!

Im letzten Spiel für diese Hallensaison war der SSC Jena unser Gegner. Wir wollten unser Können noch ein letztes Mal unter Beweis stellen. Das setzten wir um und gingen schnell mit einem 1:0 in Führung. Es war ein temporeiches Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Jedoch fielen keine weiteren Tore. So gewannen wie mit einem 1:0.

Die Hallensaison ist leider nicht so verlaufen wie wir uns das vorgestellt haben, wir wissen dass da noch ganz viel Luft nach oben ist.

es spielten: Josefine Hösler (TW), Joleen Müller, Marie Schreck, Luise Peterka, Angelina Ostwald, Pauline Kästner, Theresa Lorenz, Sophie Bork.

Geschrieben von den oben aufgezählten Spielerinnen.

MA

Der letzte Spieltag dieses Jahres führte uns nach Meerane. Wir nahmen uns vor unser Können noch einmal unter Beweis zu stellen.

Nachdem wir letze Woche nicht so viele Tore erzielen konnten, wollten wir es diese Woche besser machen. Im 1. Spiel trafen wir auf den schon bekannten Gegner LSC. Wie üblich taten wir uns in der 1. Halbzeit sehr schwer, konnten aber am Ende trotzdem 8:0 gewinnen.

Nach einer 3 stündigen Pause standen wir im 2. Spiel SV Motor Meerane II gegenüber. Wir fanden nur sehr schwer in das Spiel und die vielen erspielten Torchancen blieben meistens leider ungenutzt. Das Spiel endete 3:0 für uns Köthener Mädels.

Unser letzter, aber auch stärkster Gegner des Tages war PSV Chemnitz. Wir spielten von Anfang an hoch konzentriert und hielten gut dagegen, aber am Ende der 1. Halbzeit erzielten die Gegner das 1:0.

Das ließen wir aber nicht auf uns sitzen und schossen das 1:1 kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit. Es war ein ständiges Hin und Her, doch am Schluss gewannen die Chemnitzer Mädels leider mit 3:1.

Obwohl wir die spielbestimmende Mannschaft waren, haben wir es wieder nicht geschafft unsere Torchancen zu nutzern und den verdienten Sieg einzufahren.

Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder. Wir haben gegen Chemnitz unser bestes Spiel dieser Saison abgeliefert. Endlich haben wir mal wieder gezeigt was wir können.

Durch hohes Spieltempo, schöne Spielzüge und einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir es den Chemnitzer Mädels richtig schwer gemacht.

An dieser Stelle nochmal ein großes Lob und ein dickes DANKE an Hannah, die bereits zum 2. Mal für unsere erkrankte Torfrau Fine einsprang und ihr Sache richtig gut gemacht hat.  

Es spielten: Hannah Berendt(TW), Luise Peterka, Theresa Lorenz, Joleen Müller, Sophie Bork, Pauline Kästner, Marie Schreck

Geschrieben von: Hannah, Luise, Theresa, Joleen, Sophie, Pauline

 

geschrieben von Marie und Angelina:

An unserem 2. Spieltag fuhren wir mit nur einem Auswechselspieler erneut nach Chemnitz. Als erstes mussten wir uns gegen Meerane I behaupten. Wir waren noch nicht ganz wach und machten uns das Spiel selber schwer. Meerane ging von Beginn an helllwach und hoch konzenrtiert in das Spiel. Durch schnelle Spielzüge und ein Eckentor führte Meerane mit  3 Treffern. Davon ließen wir uns jedoch nicht unterkriegen und kämpften bis zum Schluss. In den letzten Minuten gaben wir nochmal alles und erzielten 2 Tore. Leider lief uns die Zeit davon, so endete das Spiel 3:2 gegen uns.

Im 2. Spiel standen wir den Freiberger Mädels gegenüber. Unsere Gegner haben es uns nicht leicht gemacht, trotzdem konnten wir freie Räume nutzen und durch gutes Zusammenspiel  6 Tore erzielen. Die Freiberger waren nicht zu unterschätzen und erkämpften sich in den letzten Spielminuten das 6:1. Dies war auch der Endstand des Spiels. 

 Es spielten: Joleen Müller, k Maedchen A 21.1.17Luise Peterka, Pauline Kästner, Angelina Ostwald, Theresa Lorenz, Josefine Hösler (TW) und Marie Schreck

Halbzeit

geschrieben von den A Mädchen:

Unser erster Spieltag in der Hallensaison führte uns nach Chemnitz. Gleich im ersten Spiel trafen wir auf den Gastgeber. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Deshalb gingen wir von Anfang an konzentriert in die Partie.

Nach den ersten 5 Minuten rasselte es im gegnerischen Tor und wir erziehlten das 1:0 . Die Freude war groß, aber sie währte nicht lange. Denn schon in der nächsten Minute konnten die Chemnitzer Mädels das 1:1 erzielen. Es gestaltete sich ein Spiel auf Augenhöhe. Doch leider blieb es am Ende bei einem Unentschieden. 

In der nächsten Partie mussten wir uns gegen Meerane II behaupten. Und dies gelang uns auch. Allerdings taten wir uns sehr schwer schnelle und vororientierte Pässe zu spielen. Deshalb konnten wir von vielen Torchancen nur wenige umsetzten, sodass es „nur“ 3:0 endete.

Nach einer langen erholsamen Pause, traten wir unserem letzten Gegner, dem LSC gegenüber. Schon in den ersten paar Minuten konnten wir viele Torchancen umsetzen und es klingelte im gegnerischen Tor. Nachdem wir beide Halbzeiten souverän gemeistert hatten, ging das Match mit einem 12:0 an uns.

Nach einem erfolgreichen Start in die Hallensaison, fuhren wir erschöpft und stolz nach Hause.

Es spielten:

Hannah Berendt, Josefine Hösler, Joleen Müller, Marie Schreck, Pauline Kästner, Luise Peterka, Angelina Ostwald, Lene Storch und Theresa Lorenz

 

Geschrieben von den A Mädchen.

Krefeld

Im 1. Spiel standen wir Mühlheim gegenüber. Wir waren total aufgeregt und gespannt wie dieses Game ausgehen würde. Nach den ersten Spielminuten merkten wir, dass wir gut mithalten konnten. Das Spiel endete 3:2 für Mühlheim, aber das Unentschieden war in greifbarer Nähe, hätten wir die Torchancen besser genutzt.

Nach einer kurzen Stärkung spielten wir gegen unseren Gastgeber Krefeld. In diesem Spiel konnten wir durch Tempo, spielfreudige und eine geschlossene Manschaftsleistung überzeugen. Das Spiel endete 2:1 für uns. Dann trafen wir auf das Team aus Köln, welches uns durch ihre Spielschnelligkeit beeindruckte und wir damit auch zu kämpfen hatten. Trotz aller Anstrengung erzielten wir nur ein 1:5 .

Im vorletzten Spiel gaben wir nochmal alles und siegten 2:0 gegen Gladbach.

Düsseldorf war unser letzter Gegner. Hier bemerkten wir, dass unsere Kräfte langsamen nachließen. Trotzdem gewannen wir 1:0.

Nachdem der erste Spieltag überraschend erfolgreich gemeistert wurde, sollte uns unsere gewonnene Motivation weiter durch das Turnier tragen! Unser erstes Spiel gegen Krefeld eröffnete den 2. Spieltag und wir waren uns sicher, dass es heute schwerer werden würde, uns gegen die Gegner zu behaupten. Denn diese haben sich am gestrigen Spieltag, genauso wie wir, von Spiel zu Spiel gesteigert.

Krefeld gelang es in den ersten Minuten mit 0:1 in Führung zu gehen. Trotz Steigerung und mehrerer Torchancen unsererseits, gelang uns der Ausgleich nicht. Somit ging der Sieg 0:1 an Krefeld.

Im zweiten Spiel trafen wir, auf den aus unserer Sicht stärksten Gegner, Köln. Mit Respekt und Kampfgeist traten wir den Kölner Mädels gegenüber. Wie erwartet spielte die Mannschaft sehr schnell und vororientiert, sowie mit Treffsicherheit und Härte. Wir versuchten mit aller Kraft dagegen zu halten, trotzdem  gingen die Gegner mit zwei Toren in Führung. Davon haben wir uns aber nicht beeindrucken lassen und erarbeiteten uns zwei gute Torchancen, die aber leider nicht zum Ausgleich führten. Trotz einer Partie auf Augenhöhe verloren wir dieses Spiel 0:2.

Jetzt sollte aber langsam mal ein Sieg her. Motiviert stellten wir uns unserem nächsten Gegner Gladbach. Mit Teamgeist konnten wir ein Unentschieden herbeiführen.

Im letzten Spiel gegen Düsseldorf wollten wir unser Können nochmal unter Beweis stellen - und schon klingelte es im gegnerischen Kasten. Das war uns aber noch nicht genug, so dass wir kurze Zeit später das 2:0 einlochten. Die Gladbacher Mädels hielten stark dagegen und konnten mit einem Eckentor auf 2:1 verkürzen, was dann auch der Endstand war.

Mit diesem Erfolg konnten wir die Halle stolz verlassen und die Fahrt nach Hause antreten.
Mit solch einem erfolgreichen Spielwochenende hatten wir nicht gerechnet, wissen aber, dass es noch Luft nach oben gibt.

Wir bedanken uns bei den Krefeldern für die herzliche Aufnahme und das leckere Essen im Clubhaus.
Es war ein wunderschönes Wochenende, an das wir uns gerne zurück erinnern werden.

Es spielten für den CHC:

Luise Peterka, Joleen Müller, Lara Ballinger, Anna Försterling, Josefine Hösler, Theresa Lorenz, Sophie Bork, Marie Schreck, Angelina Ostwald und Pauline Kästner

Teilnehmende Mannschaften: Rot Weiß Köln, Crefelder HTC, Gladbacher HTC, Düsseldorfer SC und Uhlenhorst Mülheim