Drucken
Kategorie: 1. Herren

Leuna 1

Im ersten Spiel des Jahres 2018 standen sich die Herren des CHC 02 und  des SC Charlottenburg  gegenüber. Im Hinspiel in Berlin am 25.11.2017 trennten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden.

In den ersten Spielminuten hatten die Köthener deutlich mehr Spielanteile, agierten druckvoll und kamen bereits zu ihren ersten Chancen. Franz Jirsch verpasste ein Zuspiel von Clemens Kummer,  Paul Jüdicke schoss knapp am Tor des SCC vorbei und auch der Sololauf von Kapitän Martin Müller führte nicht zum Erfolg. Die Berliner waren da deutlich effizienter. In der 9. Spielminute konnte Paul Kristian Picht den Torschuss noch abwehren – der Nachschuss war im Tor - 0:1. Nur eine Minute später war der Köthener Keeper erneut im Eins gegen Eins erfolgreich.  Auf der Gegenseite verfehlte ein Schuss von Martin Müller das Tor der Berliner – kein Ausgleich. Ein langer Pass aus dem Berliner Schusskreis über das Spielfeld  fand seinen Abnehmer vor dem Köthener Tor, aber der Stecher ging vorbei. Wenig später fiel das 0:2. Köthen nahm die Auszeit. Zurück auf dem Spielfeld griffen die Bachstädter nun zeitiger an und erkämpften sich den Ball. Der Torschuss von Johannes Koch wurde vom Keeper der Charlottenburger pariert.  In der 23. Spielminute trafen die Gäste erneut – 0:3. Sie gingen deutlich schneller und spritziger ans Werk. Der CHC 02 erspielte sich eine Strafecke, die abgewehrt wurde. Immer wieder kamen die Berliner vor das Köthener Tor und belohnten sich in den letzten Spielminuten der ersten Halbzeit mit 0:4 und 0:5. Hier nutzten sie jeweils den Abpraller vom Torwart zum Nachschuss und bauten die Führung so weiter aus.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte hatten die Köthener ihre Chancen. Bis zur 33. Spielminute wurden zwei Torschüsse abgewehrt und zweimal das Tor verfehlt. Die Berliner blieben gelassen und das Spiel wurde offener und schneller. Ein Gegenstoß der Gäste endete in der 35. Spielminute bei Denny Kröger, der jetzt im Tor des CHC 02 stand. Nur eine Minute später leitete seine Abwehraktion einen Angriff der Köthener ein, der leider im Aus endete. Köthen kämpfte – belohnte sich allerdings nicht. Ein sehr schöner Pass von Martin Müller vor das gegnerische Tor fand keinen Abnehmer. Auch Franz Jirsch, der den Ball quer über das Feld trieb, blieb der Erfolg versagt. In der 40. Spielminute gab es dann einen 7-Meter für die Berliner, die zum 0:6 erhöhten. Das 0:7 fiel nach einem langen Pass vor das Köthener Tor. Die Köthener Spieler waren bemüht, dicht an ihren Gegenspielern zu bleiben und so in Ballbesitz zu gelangen. In der 49. Spielminute erkämpfte sich Martin Müller so den Ball und traf zum 1:7 für den CHC 02. Wie aus dem „Nichts“ fiel das 1:8 für die Gäste. Nur eine Minute später traf Nils Helling zum 2:8. Mit einem guten Zuspiel konnte Clemens Kummer den Torschützen zum 3:8 bedienen – Martin Müller traf erneut für den CHC. Die Zuschauer in der Hahnemannsporthalle waren begeistert – war hier noch etwas drin? In der 55. Spielminute verfehlten gleich zwei Köthener Angreifer den Pass von Franz Jirsch vor das Berliner Tor – schade. Auch der Kapitän konnte einen tollen Schuss nicht im Tor unterbringen. Die Hauptstädter waren in der Chancenverwertung deutlich besser. In der. 57. Spielminute prallte ein Torschuss vom Pfosten ab und der Nachschuss saß – 3:9. Eine Strafecke für Köthen setzte den Schlusspunkt - sie blieb ungenutzt.

Auch wenn die Köthener keine Strafecken gegen sich bekamen, die zahlreich ungenutzten Chancen haben hier das Spielergebnis beeinflusst. Auf der anderen Seite macht es natürlich Mut und sollte Kraft geben, denn die Chancen – Tore zu erzielen - sind da.

Endstand:    3:9  Cöthener HC 02 gegen SC Charlottenburg

Für den CHC 02 spielten: Matthias Hinsche,  Johannes Koch, Clemens Kummer,  Martin Müller (2),  Paul Kristian Picht (TW), Denny Kröger (TW), Franz Jirsch,  Conrad Felix Papesch,  Lucas  Buschmann, Nils Helling (1), Paul Jüdicke