Drucken

 2C4791B6 00E2 4E95 BD40 EBF9E34E2687

Erlebnishochburg Freiberg mit Verwirrung bei der Platzierungsvergabe

von Sabine "Ulli" Thiede


Die Bergbaustadt Freiberg lud zum 1. September 2018 zum 5. Knüppelturnier im Elternhockey. Gespielt wurde in zwei Gruppen. In Gruppe 1 trafen Freiberg, Spandau, Meerane, Köthen, Weimar und Leipzig (LSC) aufeinander. In Gruppe 2 begegneten sich die Teams aus Jena, Chemnitz, Erfurt, Leipzig (HCLG), Bautzen und Potsdam.

In ersten von fünf spannenden Spielen musste der CHC zunächst die Punkte an Meerane abtreten, die zu Beginn einen Siebenmeter an den Pfosten setzten, danach jedoch zwei Tore aus dem Spiel heraus erzielten. Genau durch solche Erfolg gekrönten Spielzüge brachte Wolle die Köthener im Spiel gegen Weimar zum Sieg und den ersten drei Punkten.

Im Spiel gegen den Gastgeber konnte Freiberg sogar zwei mal in Führung gehen, was jedoch durch Ausgleichstreffer von Wolle und Charly schlussendlich vereitelt wurde und zum verdienten Unentschieden führte.

Gegen den LSC ging das K-O-Team aus Köthen nach traumhafter Vorlage von Elke durch Charly in Führung, dies baute Wolle zum 2:0 aus. Martin hielt seiner Mannschaft den Rücken frei, indem er einen Siebenmeter parierte. Nach einem gezielten Pass von Ulli konnte Charly zum 3:0-Endstand erneut die Kugel im Netz versenken.

Um nicht wiederholt den Torhüter zu beschießen, gab Ulli im letzten Gruppenspiel gegen Spandau die Chance zum Torschuss auf Wolle zurück. Dadurch konnten die Köthener 1:0 in Führung gehen. Den Sieg zu sichern, gelang allerdings auch nur, weil Martin zuvor wiederholt einen Siebenmeter halten konnte! Prima Leistung, Martin! Vielen Dank!

Erster wurde in der Köthener Gruppe letztlich Meerane, die alle Spiele gewonnen hatten. Leichte Verwirrung entstand bei der Vergabe des zweiten Platzes. Scheinbar punkt- und torgleich konnte Freiberg als Gruppenzweiter in die Überkreuzspiele gehen und mit den anderen Erst- und Zweitplatzierten um den Einzug ins große oder kleine Finale kämpfen, währenddessen Köthen mit derselben Ausgangslage(?) dann als Gruppendritter im Platzierungsspiel um Platz 5 auf Bautzen traf. Dieses Spiel verlor das K-O-Team leider recht unglücklich 0:1.

Die Treffen der Gruppenersten und -zweiten verliefen dagegen hochspannend und letztlich unentschieden, wodurch die Finalteilnehmer schließlich durch Sieben- und Neunmeterschüsse herausgefunden werden mussten. Auch dieser Vergleich zog sich allerdings über zahlreiche, wirklich viele Runden. Das Glück war an diesem Tag aber auf Seiten von Meerane und Chemnitz. Sie spielten um den Turniersieg, den die Hockeylöwen für sich entscheiden konnten.

Vielen Dank an Dirk und Wolle für die Übernahme der Schirifunktion!!

Es spielten für den CHC: Martin (TW), Wolle, Charly, Hofi, Dirk, Elke, Marschi, Matze, Ulli

Es erinnern an besondere Momente in Freiberg: Hofis Schokopuddingportiönchen, Bernhard und das rote Gummiboot, Schmezes Biergartenriesenregenschirmdauerleihaktion sowie "Opas 80. Geburtstag"... in diesem Sinne - wir freuen uns auf weitere tolle Momente in Freiberg :-)