P1060455 Medium

Bericht: Sabine „Ulli“ Thiede

Ein hervorragend organisiertes Turnier der Chemnitzer Löwen mit ausnahmslos fairen Mannschaften besuchte am 7. Januar unsere Elternhockeymannschaft. Gespielt wurde in zwei Gruppen. Die Mannschaften der Staffel A waren die Chemnitzer Löwen I, die Schlossgeister aus Königs Wusterhausen, De Mamas & de Papas aus Meerane, der HC Niesky sowie das K-O-Team des CHC 02. In der Staffel B trafen die Chemnitzer Löwen II, die Jenaer Schnapphänse, die Bodespatzen aus Neudorf, die Bergstadtknüppel aus Freiberg und die Hockeyeulen aus Leipzig aufeinander.

 

In der Gruppenphase traf Köthen zunächst auf die erste Mannschaft der Gastgeber. Nach den ersten 12 Spielminuten für den CHC an diesem Tag trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 0:0.

 

Im zweiten Spiel kämpften die Köthener im wahrsten Sinne des Wortes bis zur Schlusssirene um den Ausgleichstreffer. Mit Ertönen der Sirene gelang es endlich, den Ball im Tor von Niesky zu versenken. Die Schiedsrichter pfiffen aber nach Verstummen der Sirene das Tor nicht mehr. Das Publikum setzte sich lautstark für Köthen ein. Die Spieler bedankten sich bereits untereinander für das faire und verletzungsfreie Spiel und wollten das Spielfeld verlassen. Der Kapitän des HC Niesky besprach sich jedoch mit den Schiris und dem Kampfgericht und bot dem CHC an, mit jeweils einem Torschützen aus beiden Mannschaften mittels 7m- Schießens über das Endergebnis entscheiden zu lassen. Für Köthen schoss Liane somit den Ausgleichstreffer. Der Gegner scheiterte an Schubi, der mit Bestleistung den gesamten Tag das Köthener Tor verteidigte. Im zweiten Gruppenspiel trennten sich die Mannschaften somit mit einem 1:1.

Gegen Königs Wusterhausen konnte das K-O-Team endlich einen 2:1-Sieg erringen. Ulli brachte die Köthener durch einen verwandelten 7m in Führung. Nach dem Ausgleich durch die Schlossgeister konnte Liane dann kurz vor Ende des Spiels durch ein weiteres Tor den Sieg dingfest machen.

Gegen Meerane konnte der CHC mit gleichem Ergebnis weitere 3 Punkte einfahren. Gleich zu Beginn spielte Ulli im gegnerischen Schusskreis einer Meeranerin ganz unabsichtlich an den Fuß – upps – und konnte somit einen 7m holen, den Liane erneut verwandelte. In der Mitte der Spielzeit traf Birgit Jahn von De Mamas und de Papas den Ausgleichstreffer. Erst 30 Sekunden vor Ablauf des Spiels schoss Torsten das Siegtor. Köthen zeigte bislang immer wieder sehr schöne Spielzüge und es gelang durch schnelle Zuspiele und taktische Überlegungen ausgewogene und ansehnliche Spiele zu zeigen.

Das K-O-Team fand sich nun in der Tabelle an zweiter Stelle und traf im Halbfinale auf den Gruppenersten der Staffel B. Dies waren die Schnapphänse aus Jena. Somit stand ihnen eine weitere hochmotivierte Mannschaft gegenüber. Einer starken Jenaer Mannschaft konnte super entgegengehalten werden. Köthen kämpfte aber leider ohne Erfolg, um Jenas Treffer auszugleichen. In den Schlusssekunden besiegelte Jena ihren Sieg mit einem zweiten Tor.

Somit ging es im kleinen Finale um den Platz 3. Drei unglückliche 7- bzw. 9-Meter konnte Schubi erfolgreich abwehren und hielt das K-O-Team im Spiel. Mit einem knappen 1:0 mussten sich die Köthener Elternhockeyer jedoch letztlich gegen die Leipziger Hockeyeulen geschlagen geben.

Platz 4 von insgesamt 10 Mannschaften errangen an diesem Wochenende: Schubi (TW), Hofi, Elke, Dirk, Liane, Roland, Torsten, Ulli

Dirk und Schubi – vielen Dank an euch beide für die Übernahme der Schiedsrichteraufgabe!