Elternhockey

TRAINING

Montag 20:30 – 22:00 Uhr, Ort: Sporthalle Hahnemannschule
Donnerstag 20:30 – 22:00 Uhr, Ort: Sporthalle Völkerfreundschaft

 

BETREUER

Elke Korn

IMG 20180915 WA0003

Präsenz zeigen – mehr war leider nicht drin

von Sabine „Ulli“ Thiede

 

Zum kleinen gemütlichen Elternhockeyturnierchen lud der OHC am vergangenen Wochenende. Am 15. September 2018 trafen sich Osternienburg, Köthen und Elsnigk zum Leistungsvergleich bei perfektem Wetter.

Köthen traf im ersten Spiel auf den OHC I. Ein ausgeglichenes und faires Spiel endete mit einem torlosen Unentschieden.

Auch gegen die zweite Mannschaft des OHC verlief das gesamte Spiel sehr ruhig, hier jedoch mit eindeutiger Überlegenheit und zahlreichen Torchancen für den CHC, welche jedoch leider allesamt ungenutzt blieben. Selbst den Siebenmeter von Elke konnte der Torhüter parieren. Kurz vor Spielende gelang es dem mit unserem Dirk gestärkten OHC II einen mächtigen Kullerball im Köthener Tor unterzubringen. So mussten sich die Elternhockeyer des CHC bei dieser Begegnung 1:0 geschlagen geben.

Im letzten Spiel des Tages traf das K-O-Team auf die Spieler aus Elsnigk und machten ihrem Namen alle Ehre. Nach zwei flotten und akkurat versenkten Gegentreffern bot Köthen zwar lange die Stirn bis dann nahezu zeitgleich mit dem Abpfiff und Turnierende das 3:0 den Endstand besiegelte.

Nach leckeren Grillwürsten und vorzüglichen Salaten bat Schubi zur Siegerehrung. Zunächst wurden die drei "Zweitplatzierten“ geehrt, im Anschluss erhielten die Elsnigker ihre Siegerkronen!

Dem gesamten Team in Osternienburg vielen herzlichen Dank für die köstliche Bewirtung, das gemütliche Turnier samt Rundum-Bereitstellung der Schiedsrichter und natürlich für den lustigen Abend!

Für den CHC 02 spielten: Henner (vielen Dank für das kurzfristige Einspringen und das Absichern des Köthener Tores!!), Charly, Moni, Elke, Ulli, Markus, Torsten, Mirko und Marschi (dir noch einmal vielen vielen Dank für die Spielauswertung der besonderen Art!!)

IMG 20180915 WA0002

 2C4791B6 00E2 4E95 BD40 EBF9E34E2687

Erlebnishochburg Freiberg mit Verwirrung bei der Platzierungsvergabe

von Sabine "Ulli" Thiede


Die Bergbaustadt Freiberg lud zum 1. September 2018 zum 5. Knüppelturnier im Elternhockey. Gespielt wurde in zwei Gruppen. In Gruppe 1 trafen Freiberg, Spandau, Meerane, Köthen, Weimar und Leipzig (LSC) aufeinander. In Gruppe 2 begegneten sich die Teams aus Jena, Chemnitz, Erfurt, Leipzig (HCLG), Bautzen und Potsdam.

In ersten von fünf spannenden Spielen musste der CHC zunächst die Punkte an Meerane abtreten, die zu Beginn einen Siebenmeter an den Pfosten setzten, danach jedoch zwei Tore aus dem Spiel heraus erzielten. Genau durch solche Erfolg gekrönten Spielzüge brachte Wolle die Köthener im Spiel gegen Weimar zum Sieg und den ersten drei Punkten.

Im Spiel gegen den Gastgeber konnte Freiberg sogar zwei mal in Führung gehen, was jedoch durch Ausgleichstreffer von Wolle und Charly schlussendlich vereitelt wurde und zum verdienten Unentschieden führte.

Gegen den LSC ging das K-O-Team aus Köthen nach traumhafter Vorlage von Elke durch Charly in Führung, dies baute Wolle zum 2:0 aus. Martin hielt seiner Mannschaft den Rücken frei, indem er einen Siebenmeter parierte. Nach einem gezielten Pass von Ulli konnte Charly zum 3:0-Endstand erneut die Kugel im Netz versenken.

Um nicht wiederholt den Torhüter zu beschießen, gab Ulli im letzten Gruppenspiel gegen Spandau die Chance zum Torschuss auf Wolle zurück. Dadurch konnten die Köthener 1:0 in Führung gehen. Den Sieg zu sichern, gelang allerdings auch nur, weil Martin zuvor wiederholt einen Siebenmeter halten konnte! Prima Leistung, Martin! Vielen Dank!

Erster wurde in der Köthener Gruppe letztlich Meerane, die alle Spiele gewonnen hatten. Leichte Verwirrung entstand bei der Vergabe des zweiten Platzes. Scheinbar punkt- und torgleich konnte Freiberg als Gruppenzweiter in die Überkreuzspiele gehen und mit den anderen Erst- und Zweitplatzierten um den Einzug ins große oder kleine Finale kämpfen, währenddessen Köthen mit derselben Ausgangslage(?) dann als Gruppendritter im Platzierungsspiel um Platz 5 auf Bautzen traf. Dieses Spiel verlor das K-O-Team leider recht unglücklich 0:1.

Die Treffen der Gruppenersten und -zweiten verliefen dagegen hochspannend und letztlich unentschieden, wodurch die Finalteilnehmer schließlich durch Sieben- und Neunmeterschüsse herausgefunden werden mussten. Auch dieser Vergleich zog sich allerdings über zahlreiche, wirklich viele Runden. Das Glück war an diesem Tag aber auf Seiten von Meerane und Chemnitz. Sie spielten um den Turniersieg, den die Hockeylöwen für sich entscheiden konnten.

Vielen Dank an Dirk und Wolle für die Übernahme der Schirifunktion!!

Es spielten für den CHC: Martin (TW), Wolle, Charly, Hofi, Dirk, Elke, Marschi, Matze, Ulli

Es erinnern an besondere Momente in Freiberg: Hofis Schokopuddingportiönchen, Bernhard und das rote Gummiboot, Schmezes Biergartenriesenregenschirmdauerleihaktion sowie "Opas 80. Geburtstag"... in diesem Sinne - wir freuen uns auf weitere tolle Momente in Freiberg :-)

KO Team

Am vergangenen Sonntag reiste das Köthener Elternhockeyteam nach Leipzig. Es spielten insgesamt neun Mannschaften in zwei Gruppen.

Zur Mittagszeit kam es zum ersten Spiel der Köthener gegen die Bautzner Rasenschnecken. Torsten konnte den CHC in den ersten Minuten nach Zuspiel von Ulli mit 1:0 in Führung bringen. Hofis hoher Ball im Kreis führte zum Ausgleich durch Siebenmeter. Jedoch holte Ulli sich daraufhin die erste Ecke für Köthen und verwandelte zum 2:1-Endstand.

Bericht von Sabine „Ulli“ Thiede
eltern leipzig
 
Am 29. April 2017 reiste das K-O-Team des Cöthener Hockeyclubs nach Leipzig. Der ATV lud zum Elternhockeyturnier. Angetreten sind die Gloriosen aus Erfurt, die Löwen aus Chemnitz, die Schaumschläger aus Göttingen, das K-O-Team aus Köthen sowie die Family Teams 1 und 2 aus Leipzig.
 Bei grauem Himmel und kühlen Temperaturen starteten die Köthener gegen die erste Mannschaft des ATV in ihren Turniertag. Der CHC geriet durch einen Siebenmeter in Rückstand, konnte aber auf die gleiche Weise durch Elke ausgleichen. Torstens Pfostenschuss sowie der gehaltene 9-Meter brachte den CHC leider nicht in die ersehnte Führung. Der geniale Stecher einer Leipzigerin jedoch dafür die Gegner. Wolle konnte den Punktverlust verhindern und traf den Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand.
 [Ergänzung von Mirko, der nach Torsten gern als Co-Autor genannt werden möchte: Von den zahlreich und vorzeitig eingereichten Bewerbungen, die wir nach intensiver Sichtung und stundenlanger Besprechung berücksichtigen wollten, wählten wir ab Spiel Nr. 2 Maria vom ATV als Gastspielerin und weibliche Unterstützung des K-O-Teams.  Einige boten uns noch Geld, um bei uns mitspielen zu dürfen, aber bestechlich sind wir ja nicht! Somit schaffte es nur die eine Spielerin in unseren Kader  Maria – vielen lieben Dank für deine Unterstützung!! Es hat viel Spaß gemacht, dich im Team zu haben!]
 So trat der nun personell gestärkte CHC gegen die Chemnitzer Hockeylöwen an. Gleich zu Beginn des Spiels gab es leider einen unrechtmäßigen Siebenmeter, der die Köthener 1:0 ins Hintertreffen brachte. Auch in diesem Spiel zog sich der Himmel zu und durchweichte die Spieler sogar mit einem minutenlangen eiskalten Graupelschauer. Ohne Unterbrechung wurde weitergespielt und Köthen kassierte zwei weitere Gegentreffer. Dann stabilisierte sich das K-O-Team. Köthen kämpfte. Es gab zahlreiche Fast-Treffer sowie einen nicht verwandelten Siebenmeter [und das war nicht ich dieses Mal!!]. Erst nach einem Zuspiel von Ulli verwandelte die vom ATV geliehene Gastspielerin Maria zum Ehrentreffer und Endstand von 3:1.

 von P1060498Sabine „Ulli“ Thiede

Zum zweiten Mal in diesem Jahr folgten die Elternhockeyer des CHC 02 einer Einladung zu einem Hallenhockeyturnier. Schon beim letzten Training zeichnete sich die ideale Vorbereitung ab, indem beinahe alle geplanten Spieler durch Anwesenheit glänzten. Leider führte dies auch dazu, dass Winzi verletzungsbedingt am Sonntag nicht zur Verfügung stand. Auch Dirk fing sich einen Virus ein und konnte lediglich als Motivator zur Seite stehen. An dieser Stelle beiden gute Besserung!!

Ziel des sonntäglichen Ausfluges war diesmal Leipzig Grünau. Von der doch eher weniger ansprechenden Sanitärsituation konnten ein köstliches Speisen- und Getränkeangebot sowie die tolle und gut geplante Organisation ablenken. Ein großes Dankeschön an die Hockeyeulen, dass sogar der Gastverein die Schiris für den gesamten Tag stellte!